25-Jähriger stirbt nach CSD-Angriff

25-Jähriger stirbt nach CSD-Angriff
Symbolbild

Update: Die Polizei hat einen 20-jährigen Verdächtigen festgenommen. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Ein 25-Jähriger versuchte beim Christopher Street Day (CSD) in Münster offenbar andere Teilnehmerinnen gegen homophobe Beleidigungen schützten – und wurde attackiert. Jetzt ist der Transmann seinen schweren Verletzungen erlegen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der Polizei zufolge war Malte C. beim CSD am 27. August niedergeschlagen worden, als er den Tatverdächtigen gebeten hatte, Beleidigungen gegen andere Besucher zu unterlassen. Dieser hatte zuvor mehrere Frauen als „lesbische Huren“ bezeichnet und sei drohend auf sie zugegangen.

Der zurzeit flüchtige Mann hätte Malte C. daraufhin mit mindestens einem Schlag ins Gesicht angegriffen, worauf dieser wohl zu Boden ging und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufprallte. Malte C. wurde ins künstliche Koma versetzt und verstarb am frühen Freitagmorgen im Krankenhaus.

Polizei sucht nach Täter

Die Ermittlungsbehörden fahnden weiterhin nach dem Tatverdächtigen. „Zeugen beschrieben ihn als 1,70 bis 1,80 Meter großen 18 bis 20 Jahre alten Heranwachsenden mit schmächtiger Statur und einem Bart. Er sei mit einer Jeans mit breit ausgestellten Beinen, einem T-Shirt und einem Anglerhut bekleidet gewesen. Sein Begleiter soll gleichen Alters, ebenfalls männlich und mit einem weißen T-Shirt bekleidet gewesen sein“, hieß es in der Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Hinweise nimmt die von der Polizei eingesetzte Ermittlungskommission unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

Quellen: ^di via WELT, WDR, queer.de, taz, POL-MS / ots

Dan Ioffe

Chefredakteur der KalkuhlSZ