Buchtipp: Apollonia Cox Im Auge des Taifuns

Buchbewertung:

Buch geschrieben von Charlotte Wilde

Seit Apollonias Eltern spurlos verschwunden sind, ist ihr Leben nicht leicht. Sie lebt mit ihrer kranken Großmutter in einem Leuchtturm an der Südwestküste Englands. Da sie sich um ihre kranke Großmutter kümmern muss bleibt ihr logischerweise keine Zeit, um auch noch in die Schule zu gehen. Eines Nachts kommen die Männer von der Schulbehörde, um sie gewaltsam abzuholen. Apollonia handelt ganz instinktiv. Sie öffnet das Fenster und springt hinaus in die Nacht wo ihre Freunde, die Wettergeister schon auf sie warten. Gemeinsam machen sie sich auf, um die verschollenen Eltern zu finden. Apollonia schwebt in Lebensgefahr, denn nicht nur der übellaunige Herrscher der Meere, sondern auch Raviel MacMillan ein krimineller Wissenschaftler haben es auf sie abgesehen. Zum Glück hat Apollonia starke Freunde an ihrer Seite. Da wären einmal Shasha die Windsbraut ohne Furcht, Foggy Fog der talentierte Nebelgeist, sowie Peach Pitchou die magische Nixe und Joe McDaggerloe, der coole Regenschrat. Außerdem ist da noch Greg, Apollonias schüchterner Mitschüler, der sich immer tiefer in die Geschichte verstrickt.  Das Buch erschien im Jahre 2008, ist also mit seinen 12 Jahren nicht mehr ganz jung.

Trotzdem finde ich es ist ein wundervolles Buch, schön geschrieben und ich würde es jedem weiterempfehlen, der sich sehr für Fantasyromane interessiert.

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Johanna Berkner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.