Luftfilter für Bonner Schulen…

Luftfilter für Bonner Schulen…
Das Bonner Stadthaus: 165 Luftfilter bestellt

…allerdings nicht für das EKG. Unter anderem am Beethoven-Gymnasium verbaut die Stadt Luftfilter, zum Schutz vor Corona. Lüften bleibe aber weiterhin essenziell.

Die ersten 42 von 165 sind da: Die Stadt Bonn hat Luftfilter für Schulen und Kitas bestellt und nun mit der Installation begonnen. Der Krisenstab der Stadt Bonn hatte Anfang August 2021 die Beschaffung und Aufstellung der Luftfiltergeräte beschlossen, „um damit die Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern“, teilte die Stadt am Montag mit. Zuletzt hatte sich die Lieferung immer weiter verzögert. Die Luftfilter inklusive Wartung werden vom Land finanziert.

Die Geräte sollen in folgenden Schulen und Kitas aufgestellt werden: Kita Annaberger Straße 186, Kita Waldenburger Ring 30, Königin-Juliana-Schule, Derletalschule, Schule am Hügel, Kettelerschule, Gotenschule, Beethovenschule, Robert-Koch-Schule, Gemeinschaftsgrundschule Heiderhof, Freiherr-vom-Stein-Realschule, Tannenbusch-Gymnasium, Katholische Hauptschule St. Hedwig, Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Clara-Schumann-Gymnasium, Beethoven-Gymnasium und Heinrich-Hertz-Berufskolleg. Das Kalkuhl Gymnasium ist nicht darunter.

150 Räume bekommen Luftfilter

Ausgewählt wurden die Räume, die für Luftfilter infrage kommen, nach einem Kategoriesystem des Umweltbundesamtes (UBA). Räume der Kategorie 1 können ohne weitere Hilfsmittel genutzt werden, da sie bereits über eine entsprechende Anlage verfügen oder die Fenster ausreichend weit geöffnet werden können. Räume der Kategorie 2 verfügen über keine raumlufttechnische Anlage oder über Fenster, die nur kippbar sind bzw. „Lüftungsklappen mit minimalem Querschnitt vorhanden sind.“ Räume der Kategorie 3 können gar nicht belüftet werden und werden aktuell nicht genutzt. Die Geräte werden für Räume der Kategorie 2 angeschafft, in Bonn wurden 150 Räume entsprechend klassifiziert. Dazu kommen 15 Ersatzgeräte.

„Lüften bleibt essenziell“

„Die Luftfiltergeräte ersetzen nicht das regelmäßige Lüften der Unterrichtsräume in den Schulen und der Betreuungsräume in den Kindergärten, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu reduzieren“, sagt Lutz Leide, Betriebsleiter des Städtischen Gebäudemanagements. „Das richtige Lüften der Räume bleibt weiterhin essenziell. Daher soll im Winter gemäß Lüftungsplan des Umweltbundesamtes alle 20 Minuten für drei bis fünf Minuten sowie während der gesamten Pausen stoßgelüftet und – wenn möglich – quergelüftet werden. Bei der Querlüftung werden Fenster und Türe gleichzeitig geöffnet. Hierbei handelt es sich um die effektivste Lüftungsart, da sie die höchste Luftwechselrate bewirkt“, so Leide.

Dan Ioffe

Chefredakteur der KalkuhlSZ