SV: Erstmals Jugendwahl am Kalkuhl

SV: Erstmals Jugendwahl am Kalkuhl
Der Deutsche Bundestag wird neu gewählt

Wenn Deutschland am 26. September den neuen Deutschen Bundestag wählt, dann sollen die Schülerinnen und Schüler des Ernst-Kalkuhl Gymnasiums ihre Stimmen bereits abgegeben haben. Diese fließen zwar nicht in das amtliche Ergebnis der echten Wahl ein, sollen den Schülern aber eine Stimme verleihen.

Bei der Jugendwahl stehen die Kandidaten der großen Parteien im Bonner Wahlkreis und deren Landeslisten zur Wahl. Über die Klassenlehrer und die Lehrer einer LK-Schiene sollen die Wahlzettel und ein Informationsplakat verteilt werden, hieß es aus dem Schülerrat. Die Stimmen sollen in den Pausen in eine Wahlurne auf dem Schulhof, in der Nähe des Sekretariats geworfen werden. Bis Mittwoch, 22.9 um 13:15 sollen alle Stimmen in der Wahlurne liegen. Wahlberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse.

Wahlversprechen erfüllt

Mit dem Projekt erfüllt die neue Schülervertretung ein Wahlversprechen. Bei ihrer Wahl im Schülerrat hatten die Schülervertreter die Jugendwahl als zentrale Forderung benannt. Die Stimmen für die fiktive Bundestagswahl werden durch die SV ausgezählt und noch vor dem 26. September verkündet, so die SV.

Selbst organisiert

Mangels Vorbereitungszeit sei die gesamte Wahl selbst organisiert, sagte ein Sprecher am Sonntagabend. Angebote von Organisationen wie der »Juniorwahl« hätte man nicht nutzen können.

Die echte Wahl der 20. Bundesdeutschen Volksvertretung findet am 26. September statt. Knapp eine Woche vor der ersten Hochrechnung bleibt der Wahlkampf hoch spannend. Zieht Olaf Scholz ins Kanzleramt ein und beendet sechzehn Jahre Union in der mächtigsten Position des Landes? Längst geht es auch um mögliche Koalitionen und Konstellationen. Werden die Liberalen die Kanzlermacher? In einer Woche sind wir schlauer, nicht nur in Blick auf die Jugendwahl.

Dan Ioffe

Chefredakteur der KalkuhlSZ